Jahresergebnis 2023

Neuer Rekord bei Gewinn und Dividende

Die BCGE konnte im vergangenen Jahr eine beeindruckende wirtschaftliche Entwicklung verzeichnen. Der Reingewinn stieg um 31,4 % auf einen neuen Rekordwert von CHF 231,2 Millionen. Der Umsatz erhöhte sich um 24 % auf CHF 589,9 Millionen. Durch eine strategisch sinnvolle Ausrichtung konnte die Bank die Dynamik der Wachstumsbranchen erfolgreich für sich nutzen. Die Leistungsindikatoren sind nach wie vor hoch. Das verwaltete Vermögen wuchs auf CHF 35,3 Milliarden, während sich die Hypothekar- und Kundenforderungen auf CHF 19,2 Milliarden beliefen. Das Betriebsergebnis konnte einen markanten Anstieg auf CHF 281,7 Millionen verzeichnen. Auch das Eigenkapital stieg deutlich um 10,1 % auf CHF 2,184 Milliarden. Mit einer Eigenkapitalquote von 17,0 % gehört die BCGE somit nach wie vor zum Kreis der kapitalkräftigen und sicheren Banken. Die der Generalversammlung vorgeschlagene Dividende wird um 18 % auf CHF 6.50 erhöht und erreicht damit einen neuen Höchstwert. Vorbehaltlich einer erheblichen konjunkturellen Eintrübung oder eines deutlichen Zinsrückgangs erwartet die Bank für 2024 eine mit dem Vorjahr vergleichbare Rentabilität.
 

Die wichtigsten konsolidierten Zahlen für das Jahr 2023

Umsatz überschreitet 500 Millionen Franken

2023 erwies sich für die BCGE als Rekordjahr. Der Reingewinn stieg um 31,4 % auf CHF 231,2 Millionen (einschliesslich eines ausserordentlichen Erfolgs von CHF 10,5 Millionen), während das Betriebsergebnis um 44,5 % auf CHF 281,7 Millionen stieg. Der Umsatz konnte um 24,0 % auf CHF 589,9 Millionen gesteigert werden, was die Fähigkeit der Bank zum Ausdruck bringt, die Dynamik der Wachstumsbranchen erfolgreich für sich nutzen zu können. Das verwaltete Vermögen wuchs um 5,5 % auf CHF 35,3 Milliarden. Die Hypothekar- und Kundenforderungen stiegen ihrerseits um 3,7 % auf CHF 19,2 Milliarden. Der Nettoertrag aus dem Zinsgeschäft beträgt CHF 390 Millionen, die Kommissionserträge liegen bei CHF 133 Millionen und die Erträge aus dem Handelsgeschäft bei CHF 38 Millionen. Der Betriebsaufwand entwickelt sich parallel zum Unternehmenswachstum und beläuft sich auf CHF 285 Millionen, bei einem Kosten-Ertrags-Verhältnis (Cost Income Ratio) von 48,3 %. Der Anteil des Umsatzes in EUR und USD beläuft sich auf 23,5 % und belegt die erfolgreiche internationale Ausrichtung der Geschäfte. 2023 kamen 43 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinzu. Somit stieg die Anzahl der Angestellten der Gruppe auf 917 (in Vollzeitäquivalenten).
 

Die BCGE: bedeutende Geldgeberin für die Genfer Wirtschaft und die gesamte Region

Die von der Bank an Firmen und Privatpersonen gewährten Kredite nahmen um CHF 677 Millionen zu und belaufen sich nun auf insgesamt CHF 19,2 Milliarden. Mehr als 22 000 Unternehmen zählen auf die Unterstützung der BCGE. Das sind 735 mehr als noch vor einem Jahr. Der Anteil der Hypothekarforderungen an der Bilanzsumme der Bank (45 %) belegt die hohe Diversifizierung ihrer Geschäftsbereiche und Märkte.
 

Zunahme der verwalteten Vermögen

Die Privatkundenvermögen erhöhten sich in der Berichtsperiode um CHF 870 Millionen auf CHF 19,7 Milliarden. Der Nettozufluss aus neuen diskretionären Verwaltungsmandaten betrug CHF 227 Millionen, wobei die Synchrony-Anlagefonds insgesamt CHF 3,9 Milliarden verwalten. Die Online-Trading-Plattform 1816 zählt inzwischen mehr als 12 000 Anlegerinnen und Anleger. Auch das verwaltete Vermögen institutioneller Kunden konnte ein Plus von 6,7 % verzeichnen und beläuft sich nun auf CHF 15,6 Milliarden.
 

Kontinuierlicher Anstieg des Eigenkapitals

Das Eigenkapital wuchs deutlich um weitere CHF 200 Millionen und beträgt jetzt CHF 2,184 Milliarden. Die konsolidierte Eigenkapitalquote von 17 % ist hervorragend und liegt weiter über dem vorgeschriebenen Wert von 12,7 %. Die BCGE gehört damit zum Kreis der kapitalkräftigen und soliden Banken, was auch durch das Rating von Standard & Poor’s (AA-/A-1+/stabil) belegt wird.
 

Wertentwicklung der BCGE-Aktie: +25,3 %

Der Kurs der BCGE-Aktie ist im vergangenen Jahr weiter deutlich gestiegen und lag am Ende der Berichtsperiode bei CHF 225. Dabei liegt der Börsenwert der Aktie immer noch 74 % unter dem Buchwert von CHF 303.30. Im Vergleich zum ausgewiesenen Eigenkapital von CHF 2,184 Milliarden beträgt der Börsenwert der Bank lediglich CHF 1,620 Milliarden. Das Wertsteigerungspotenzial der Aktie ist daher nach wie vor gross.

Leichter Rückgang bei den privaten Aktionärinnen und Aktionären

Die Anzahl der privaten und institutionellen Aktionärinnen und Aktionäre beläuft sich auf 15 237, darunter 14 831 Privatpersonen, und war 2023 insgesamt leicht rückläufig. Trotz dieser Entwicklung sind die Aktien nach wie vor breit gestreut, da 83 % der Aktionärinnen und Aktionäre lediglich zwischen 1 und 50 Aktien halten. Der Anteil der Mitarbeitenden der Bank, die Anteile an der Bank besitzen, bleibt mit 76 % stabil. Gemeinsam halten sie 3,1 % des Kapitals der Bank.
 

Strategische Prioritäten

Die strategischen Prioritäten für 2024 lauten wie folgt:
  • Zentrale Partnerin der regionalen Wirtschaft und der KMU
  • Marktführerin bei der Finanzierung des privaten und sozialen Wohnungsbaus in Genf
  • Spezialistin im Bereich Private Banking für Wirtschaftsakteure im In- und Ausland
  • Expertin für Asset Management und Anlagefonds
  • Vertreterin des Wirtschaftsstandortes Genf in der Schweiz und der übrigen Welt
  • Förderin von digitalen Bankdienstleistungen für alle unter Beibehaltung der menschlichen Komponente
  • Unterstützerin von Firmen- und Privatkunden bei der Energieoptimierung
 

Ausblick für das Jahr 2024

Die Bank verfolgt ihre kommerzielle Expansion weiter und macht sich dabei die Dynamik der Wachstumsbranchen zunutze. Sie stützt sich auf die Vielfalt ihrer Kompetenzen und auf die Eignung ihres Geschäftsmodells für die Gegebenheiten der Genfer und der Schweizer Wirtschaft.
  • Der Anstieg der Geschäfte mit hohem Mehrwert und die Kundenbindung bestätigen die günstige strategische Positionierung der BCGE.
  • Die Finanzkraft der Bank macht diese zu einer sicheren und stabilen Adresse zur Hinterlegung von Vermögenswerten.
  • Die Bank rechnet mit leicht sinkenden Zinsen und einem Konjunkturrückgang, was sich nachteilig auf das Umsatzwachstum auswirken könnte.
  • Die Kreditvergabe wird aufgrund der Kapitalvorschriften und einer vorsichtigeren Politik auch weiterhin massvoll erfolgen, insbesondere im Immobilienbereich.
  • Die Bank baut jene Geschäftsfelder weiter aus, die die Eigenmittel weniger belasten (private und institutionelle Vermögensverwaltung, Unternehmensberatung) und bietet gleichzeitig ein breites Angebot für Unternehmen an (Eigenkapitalfinanzierung, M&A).

Vorbehaltlich einer erheblichen konjunkturellen Eintrübung oder eines deutlichen Zinsrückgangs erwartet die Bank eine mit dem Vorjahr vergleichbare Rentabilität.