Berufung von Sophie Dubuis in den Verwaltungsrat der Bank

Im Hinblick auf die kommende Generalversammlung der BCGE hat die Stadt Genf Sophie Dubuis als neue Verwaltungsrätin der Bank benannt. Sie wird ihr Amt nach Abschluss der Generalversammlung vom 5. Mai 2020 antreten und Grégoire Carasso ersetzen, der sich aus dem Verwaltungsrat zurückzieht.

Berufung von Sophie Dubuis in den Verwaltungsrat der Bank
Genf, 7. April 2020 – Im Hinblick auf die kommende Generalversammlung der BCGE hat die Stadt Genf Sophie Dubuis als neue Verwaltungsrätin der Bank benannt. Sie wird ihr Amt nach Abschluss der Generalversammlung vom 5. Mai 2020 antreten und Grégoire Carasso ersetzen, der sich aus dem Verwaltungsrat zurückzieht.

In Übereinstimmung mit dem Gesetz über die Banque Cantonale de Genève hat die Stadt Genf Sophie Dubuis als Vertreterin der Stadt im Verwaltungsrat der Bank benannt. Sie ersetzt den 2014 berufenen Grégoire Carasso, der bereits im vergangenen Oktober verlauten liess, von seinen Funktionen zurücktreten zu wollen.

Sophie Dubuis ist Partnerin bei RHconseil SA, Präsidentin der Fondation Genève Tourisme & Congrès sowie der Fédération du commerce genevois und Mitglied des Vorstandsausschusses des Schweizerischen Arbeitgeberverbands. Sie war in verschiedenen leitenden Positionen für Bucherer SA, das Centre International de Conférence Genève (CICG), Palexpo und Forum Fribourg tätig. Sie verfügt über ein Diplom der HES-SO Valais-Wallis in Tourismus-Management, eine Ausbildung im Bereich Mitarbeiterführung des Centre romand de promotion du management (CRPM) in Lausanne sowie über einen Executive MBA in Projektmanagement der HEC Genf. Ausserdem ist sie eine zertifizierte Coachin.

Sophie Dubuis wird ihr Amt nach Abschluss der kommenden Generalversammlung vom 5. Mai 2020 antreten und dem aus 11 Mitgliedern bestehenden Verwaltungsrat beitreten, der mit Vertreterinnen und Vertretern des Kantons und der Stadt Genf, der Genfer Gemeinden sowie der Privataktionärinnen und -aktionäre besetzt ist. Geleitet wird der Verwaltungsrat von Professor Gilbert Probst.